„Kein Raum wie jeder Andere“

„Denn der Raum des Geistes, dort wo er seine FlĂŒgel öffnen kann, das ist die Stille.“
(Antoine de Saint-Exupery)

Dieser Raum soll ein Ort sein, an dem viele verschiedene Angebote möglich sind, die zur Achtsamkeit und zur RĂŒckfĂŒhrung zu sich selbst fĂŒhren. Es ist ein Ort des Zusammentreffens, der einen Gegenpol fĂŒr das oft sehr hektische und lautstarke Schulleben bietet. GrundsĂ€tzlich soll es ein Raum sein, der keine „WohnzimmeratmosphĂ€re“ hat, sondern durch seine Schlichtheit die Möglichkeit bietet, der eigenen Fantasie Raum geben.

Ein Raum, der
  • Entspannung
  • Sammlung
  • ganzheitliches Arbeiten
  • tiefere Begegnung
  • RĂŒckzug
  • Meditation
ermöglicht.
Ein Raum, der
  • Unruhe
  • LĂ€rm
  • Schnelllebigkeit
  • AggressivitĂ€t
  • Konzentrationsstörungen
  • Getrieben sein
vermeiden hilft.
Nutzungsmöglichkeiten
  • Fantasiereisen haben hier ihren Ort
  • Entspannungs- und KonzentrationsĂŒbungen
  • GesprĂ€chskreise in besonderer AtmosphĂ€re
  • Ein Raum fĂŒr EinzelgesprĂ€che, z.B. bei einem Trauerfall oder Lern- und  Verhaltensproblemen
  • Ein Raum fĂŒr ganz persönliche, kollegiale GesprĂ€che
  • Ein Raum, um ĂŒber aktuelle Ereignisse zu sprechen
  • Entspannungspausen fĂŒr SchĂŒler*innen
  • Thematisch gestaltete Pausen in der Fasten- und Adventszeit
  • Ganzheitliches Arbeiten im Religionsunterricht
  • Ein Raum fĂŒr Gebet und Meditation
  • FĂŒr die Schulsozialarbeit und ihre Angebote
  • Jede Lehrkraft kann wĂ€hrend des Schulalltages Ruhe und Entspannung finden

Das Konzept des Raumes wurde durch die Fachschaft Religion und der Schulseelsorge erarbeitet und umgesetzt.

(Anregungen wurden dem „Werkbuch Schulpastoral“ von Joachim Kittel entnommen)